Das Gesamtprojekt

Sie stöbern auf der Seite des Stadtarchivs mit mehr als 1.000 Originalaufnahmen zur Magdeburger Moderne der 1920er Jahre? Wollen Sie mehr über diese Zeit erfahren? Dazu gibt es im Bauhausjahr 2019 vielfältige Gelegenheiten. Entdecken Sie das Gesamtprogramm Magdeburger Moderne. 

Einige Projekte möchten wir Ihnen besonders empfehlen:

Magdeburger Moderne der 1920er Jahre – Vortragsreihe von Februar bis November 2019


Unter dem Titel „Magdeburger Moderne der 1920er Jahre“ werfen ausgewiesene Referentinnen und Referenten in ihren Vorträgen einen Blick auf Magdeburg als Reformstadt der Moderne. Sie füllen manche „trockene“ Jahreszahl mit Leben und schildern, was den Lebensalltag an der Elbe vor 100 Jahren prägte. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Die Ära Beims in Magdeburg. Ein Oberbürgermeister als Wegbereiter der Moderne – Wissenschaftliches Kolloquium vom 24. bis 26. April 2019


Das wissenschaftliche Kolloquium erinnert an die Wahl von Hermann Beims (1863–1931) zum Oberbürgermeister von Magdeburg vor 100 Jahren. Referentinnen und Referenten aus unterschiedlichen Fachdisziplinen beleuchten die verschiedenen Facetten der Ära Beims. Das begleitende öffentliche Podiumsgespräch stellt die Frage, welche Anregungen die Aufbrüche der 1920er Jahre für Gegenwart und Zukunft im 21. Jahrhundert liefern können.

 

Reformstadt der Moderne - Magdeburg in den Zwanzigern – Sonderausstellung vom 8. März bis 16. Juni 2019

Nach dem Ersten Weltkrieg stellte sich Magdeburg früher und konsequenter als andere Großstädte neu auf. Schon 1921 kamen Avantgardisten wie Bruno Taut in leitende Positionen der Kommune und die Moderne konnte sich in vielen Bereichen entfalten. Zahlreiche neue Siedlungen und öffentliche Bauten, Reformschulen, das Gesundheitswesen oder Großausstellungen und innovatives Stadtmarketing machten Magdeburg deutschlandweit bekannt. Noch bis Mitte Juni 2019 erzählt eine umfangreiche Ausstellung die Geschichte dieser Reformstadt der Moderne.